Mit dem Wichtel Tomte Tummetott in die Weihnachtsferien

Mit dem Wichtel Tomte Tummetott in die Weihnachtsferien Am 18.12.2014 lasen die Schüler der Klasse 3b während ihres mit viel Eifer gestalteten Adventsnachmittags ihren Eltern, Großeltern, Geschwistern und anderen Verwandten die Geschichte des Wichtels Tomte Tummetott von Astrid Lindgren vor. DSCF4603 DSCF4652DSCF4631DSCF4630DSCF4627DSCF4617                       Tomte schleicht auf leisen Sohlen umher, wenn die Sterne am Himmel funkeln und der Schnee im Mondlicht leuchtet. Er bewacht die schlafenden Menschen und Tiere und erzählt ihnen vom Frühling, der bald kommen wird. Untermalt wurde die stimmungsvolle Lesung durch eine mit einer Instrumentalversion von Michael Jacksons „ We are the world“ vertonte Powerpoint-Präsentation. Die Präsentation war  mit Unterstützung von Herrn Weber und der Klassenlehrerin entstanden. An dieser Stelle nochmals Danke an Herrn Weber!   Grundlage für diese Präsentation war das gleichnamige Bilderbuch von Astrid Lindgren. Jedes Kind überreichte nach der Präsentation als Geschenk an die Eltern selbstgebastelte und getöpferte Wichtel. Im übrigen Verlauf des Programms trugen Schülergruppen mit passender Hintergrundillustration und Backgroundmelodie versehene Gedichte vor, unter anderem ein Gedicht zum Mitmalen“ Ich male mir den Winter“ von Josef Guggenmos“.  Hier konnte jeder Teilnehmer seinen -nun inzwischen tatsächlich eingekehrten- Winter malen. Der Gedichtvortrag „ Schneeflocken“ ließ sogar während der Feier Schneeflocken in Form von Wattebäuschen fallen. Auch die Frage in Form des Gedichtes “Sag mir, wo ist Bethlehem“ wurde gestellt. Musikalische Einlagen, wie zwei kleine Klaviervorspiele, ein Blockflötenspiel und ein Querflötenduo sowie ein englisches Weihnachtslied, gab es natürlich auch. DSCF4615 DSCF4642           An alle Schülerinnen der Klasse hier noch einmal ein besonderes Lob! Nun ist Weihnachten vorbei, das neue Jahr hat angefangen. Alle wünschen sich wahrscheinlich wie Tomte Tummetott Sonne und Licht und denken wohl wie der kleine Wichtel: Viele Sommer und Winter sahen wir kommen und gehen. Kehrten doch bald die Schwalben zurück! Zöge doch bald der Frühling ins Land. S. Ehrgott-Dörner